[ Kreuzbiss  ]

Ein Kreuzbiss bedeutet, dass die Zähne im Seitenzahnbereich (lateraler Kreuzbiss) oder im Frontzahnbereich (frontaler Kreuzbiss) bei Zubeissen umgekehrt aufeinander treffen. Dies stellt eine erhebliche Beeinträchtigung der Kaufunktion dar und sollte möglichst früh kieferorthopädisch behandelt werden.

 

[ OP Fälle  ]

Nach Abschluss des Kieferwachstums kann bei ausgeprägten Fehlstellungen der Kieferbasen ein operativer Eingriff zur Harmonisierung erforderlich werden. Hier greift ein enges interdisziplinäres Netzwerk aus Zahnarzt, Kieferchirurgen und Kieferorthopäden, um Ihnen ausführliche Informationen und bestmögliche Medizin zu gewährleisten.

 

[ Extraktionsfälle  ]

Bei ausgeprägtem Platzmangel oder erheblicher Abweichungen der Kieferbasen kann eine Extraktion von bleibenden Zähnen erforderlich werden. Wir diskutieren mit Ihnen alle individuellen Möglichkeiten und werten die Vor- und Nachteile aller Alternativen kritisch gegeneinander. Sie entscheiden mit uns Ihr individuell optimiertes Therapiekonzept.

 

[ Nichtanlagen  ]

Bei der embryonalen Bildung der Zahnanlagen kann es selten zu Störungen kommen. Dabei sind später Nichtanlagen feststellbar, d.h. bleibende Zähne sind nicht angelegt und fehlen in der vollständigen Bildung der bleibenden Zahnreihen. Hier können kieferorthopädisch Lücken geschlossen oder für eine zahnärztliche Versorgung geöffnet werden.

 

[ Tiefbiss  ]

Bei einem Tiefbiss beissen die oberen vorderen Frontzähne weit über die unteren Frontzähne und können diese sogar komplett verdecken (Deckbiss). Bei besonders ausgeprägten Tiefbisses können die Gaumenschleimhaut und/oder das Zahnfleisch der unteren Front durch einen Einbiss verletzt werden (traumatischer Einbiss).

 

[ Offener Biss  ]

Bei einem offenen Biss kommen die oberen und unteren Zähne im Seitenzahnbereich (lateral offener Biss) oder im Frontzahnbereich (frontal offener Biss) beim Zubeissen nicht aufeinander. Diese Fehlstellung beeinträchtigt essentiell die Abbeiss- und Kaufunktion der Kiefers. Hier kann man auch meist eine fehlerhafte Einlagerung der Zunge und ein gestörtes Schluckmuster.

 

[ Distalbiss  ]

Unter einem Distalbiss versteht man die Vorlage des Oberkiefers und/oder die Rücklage des Unterkiefers im Vergleich zum Gegenkiefer. Hier gibt es verschiedene Therapiekonzepte abhängig von Ausprägung, Ursache und dem noch verbleibendem Kieferwachstum.

 

[ Mesialbiss  ]

Unter einem Mesialbiss versteht man die Rücklage des Oberkiefers und/oder die Vorlage des Unterkiefers im Vergleich zum Gegenkiefer. Hierbei lässt sich auch meist ein frontaler Kreuzbiss feststellen. Es sollte hier möglichst früh mit einer kieferorthopädischen Behandlung begonnen werden.

 

[ Frontengstand  ]

Bei einem ausgeprägtem Platzmangel im Frontzahnsegment des Zahnbogens spricht man von einem Frontengstand. Dieser kann verschieden Ursachen und damit auch verschiedene kieferorthopädische Lösungsansätze haben.

 

[ Verlagerte Zähne  ]

Bei einer Störung des Zahndurchbruchs und Zahnwechsels können sich einzelne Zähne verlagern. Besonders gefährdet sind hier die oberen und unteren Eckzähne. Hier muss entschieden werden ob die kieferorthopädische Einstellung in den Zahnbogen überhaupt möglich ist.